Leseprobe aus der Kurzgeschichte

Erscheinung auf der Piste

Die Piste liegt in strahlendem Sonnenschein. Pulverschnee. Beste Voraussetzungen für eine rasante Abfahrt. Susan und Yvonne ziehen zusammen los. Langsam bewegt sich die Gondel aufwärts. Unter ihnen breitet sich eine wundervolle Winterlandschaft aus. Sie entschließen sich, oben im Restaurant noch eine Tasse Kaffee zu trinken. Susan trinkt zusätzlich noch einen Orangensaft. Später bereut sie die Flüssigkeitszufuhr, denn während der Abfahrt schreit diese nach Entsorgung. Susan hält Ausschau nach einer geeigneten Landemöglichkeit. Endlich! Zur Rechten stehen ein paar Tannen dicht beieinander. Susan steuert den Platz wild entschlossen an. Yvonne folgt ihr. Susan bezieht Stellung. Das Ganze grenzt an Akrobatik und ist manegenreif. Plötzlich verändert sich das Landschaftsbild vor Susans Augen schneller, als sie handeln kann. Sie steuert ungewollt der Piste zu und biegt zwangsläufig in Fahrtrichtung ein. „Ein Albtraum“, denkt Susan. Aber es ist, wie sie allmählich realisiert, im wahrsten Sinne des Wortes eine nackte Tatsache, dass sie hier mit entblößtem Heck die Piste herunter rast.
Dort! Die Mittelstation kommt in Sicht. Natürlich reich bevölkert. Susan saust weiter in der Hoffnung, unten weniger Zuschauer zu haben. Yvonne, die ihr gefolgt ist, ruft ihr, als sie sich auf gleicher Höhe befindet, etwas zu. Zu spät, Susan verliert die Kontrolle und merkt nur noch, dass sie stürzt. Mehr bleibt ihr erspart.

Diese Kurzgeschichte kannst Du/können Sie weiterlesen demnächst in meinem Band mit Kurzgeschichten, welches ich rechtzeitig ankündigen werde.